12.10.2018
SC Schnaittach glänzt bei Sieg über SC Hersbruck 

Nach der Auftaktniederlage gegen den SV Altensittenbach empfing der SC Schnaittach die spielstarken Schachfreunde aus Hersbruck, deren DWZ-Schnitt satte 171 Punkte über dem der Gastgeber lag. Wer daher glaubte, ein Sieg der Hersbrucker sei reine Formsache, der sollte an diesem Abend eines Besseren belehrt werden.


  
                      
  „Hans-Peter Herterich sichert dem SCS in selbstloser Manier den entscheidenden halben Punkt

Beide Mannschaften mussten auf zwei Stammkräfte verzichten, die Gäste gar ein Brett freilassen, was Werner Staar an Brett 3 einen bequemen kampflosen Punkt und seinem Team einen wertvollen Vorsprung bescherte. An Brett 6 remisierten Ferdinand Geißler und Norbert Bader nach knappen 22 Zügen einvernehmlich. Am Spitzenbrett wählte Willi Bayer gegen Jürgen Vennemanns d4 die Holländische Verteidigung, womit er zunächst gut ins Spiel fand. Ein leichtfertiger Vorstoß im Zentrum kostete Bayer allerdings einen Bauern. Im Anschluss bemühte er sich, Vennemanns Vereinfachungsversuchen auszuweichen, wodurch er schließlich einen weiteren Bauern einbüßte und aufgab.
Bei einem Zwischenstand von 1,5:1,5 wuchs nun Reservist Norbert Gläsel über sich hinaus. Zunächst konzentrierte er sich ausschließlich darauf, die offensiven Versuche von Dieter Begert zu entschärfen. In einer kniffligen Abwicklung behielt der Schnaittacher dann sowohl den Überblick als auch die Nerven und gewann in einer mehrzügigen Kombination einen Turm. Für übersichtlicheres Spiel gab Gläsel postwendend eine Qualität zurück, um dann mit all seiner Routine ein schnörkelloses Matt aufs Brett zu bringen. An Brett 2 eröffnete Waldemar Müller mit einer Königsindischen Struktur und war gegen den starken Jugendspieler Robert Bruss zu jedem Moment Herr der Lage. Mit präzisem Spiel erwirtschaftete sich Müller einen gesunden Mehrbauern und errichtete sich eine Stellung ohne Schwächen. Mit diesem positionellen Plus bot Müller Remis, das von Bruss korrekterweise angenommen wurde. In der letzten laufenden Partie an Brett 4 kämpfte Hans-Peter Herterich in der Englischen Eröffnung gegen Klaus Weises DWZ-Übergewicht von knapp 350 Punkten. Mit der Kontrolle über die halboffenen c- und f-Linien sowie einem agilen Springer gegenüber Weises inaktivem Läufer konnte Herterich die Stellung langsam weiterkneten, bis schließlich eine Qualität dabei raussprang. Diese gab Herterich im perfekten Moment zurück, um sich dafür zwei weit vorgerückte Bauern zu verschaffen. In klar gewonnener Stellung forcierte der 1. Vorstand des SCS mannschaftsdienlich ein Remis durch Zugwiederholung und bescherte seinem Team den verdienten ersten Saisonsieg.

(Bericht: Christian Thoma)