06.05.2018
Der SC Schnaittach steigt aus der Bezirksliga 2b ab!

Der SC Schnaittach beendete sein einjähriges, lehrreiches Abenteuer in der Bezirksliga 2b mit einem achtbaren Auftritt beim SC Uttenreuth. Mit der 2:6-Niederlage erreichte der SCS sein bestes Saisonergebnis auf mittelfränkischer Ebene, die dem kleinen Verein wie erwartet eine Nummer zu groß war.

Alexander Bayer (1128) büßte gegen Ricardo Sirvent (1515) früh eine Leichtfigur ein und fand sich darüber hinaus in einer unrochierten und offenen Stellung wieder, was dem Läuferpaar seines Gegenübers in die Karten spielte. Das Endspiel mit drei Minusbauern und einem Offizier weniger wollte sich Bayer nicht mehr zeigen lassen. Über ein frühes Remis gegen Bernhard Abmayr (1732) freute sich kurz danach Waldemar Müller (1625), wobei es zwar zu keinem nennenswerten Materialtausch kam, aber die ungleichen Rochaden die Stellung stark unter Spannung gesetzt hatten. Hans Schrödl (1206) hielt trotz schnellen Bauernverlusts gut gegen Gerhard Beck (1672) mit. Als er jedoch nach einer kleinen Unachtsamkeit in der Abwicklung zwei weitere Bauern verlor, ließ sich sein Kontrahent diese nicht mehr nehmen und stellte auf 2,5:0,5 aus Sicht der Heimmannschaft. Für einen zwischenzeitlichen Lichtblick sorgte Christian Thoma (1689) gegen Gerhard Traut (1798). In einer spanischen Partie entschied sich Thoma bei geschlossener Stellung für f5 und f4, wodurch er den Königsflügel seines Gegners etwas fixierte. Mit einer Fesselung des Springers auf c3 konnte der Schnaittacher einen Turm, der später den wichtigen Bauern e4 gewann, hinter die Stellung Trauts bringen. Nach der Befreiung seines schwarzfeldrigen Läufers und einem Bauernvorstoß auf g3 gelang es Thoma sogar, eine nicht zu verhindernde Mattdrohung aufs Brett zu bringen.



              
„Julio Diaz und Ferdinand Geißler standen dem SC Schnaittach bei seinem letzten Saisonspiel 
zwar nicht zu Verfügung. Dennoch trugen sie über die Spielzeit hinweg durchaus ihren Teil dazu 
bei,dass der SC fast immer vollbesetzt antreten konnte.“

Bald darauf unterlag Norbert Gläsel (1292) gegen Christian Sippel (1581). Nach einer Bauerngabel musste Gläsel eine Leichtfigur geben, erhielt aber offene Linien auf den rochierten König Sippels. Aufgrund des fehlenden Offiziers blieb Gläsel die letzte Durchschlagskraft verwehrt. In einer kurzen Unterbrechung des Angriffs forcierte der Uttenreuther geschickt den Damentausch und trieb den f-Bauern zur Umwandlung. Das 2:4 aus Sicht der Gäste besorgte Norbert Schwarz (1438) gegen Jürgen Meyer (1733). Im Damengambit setzte Schwarz einmal mehr alles auf Offensive. Unbeeindruckt von zwei Minusbauern platzierte er einen unbequemen Springer auf g6, gegen den Meyers schwarzfeldriger Läufer nichts ausrichten konnte. Als Meyer schließlich die Qualität dafür gab, hielt Schwarz‘ Turm den mittlerweile drei Mehrbauern seines Gegners stand und brachte ihm ein Remis ein. Werner Staar (1573) verlor gegen Karl Miederer (1744) im 20. Zug eine Qualität. Nach konsequenter Vereinfachung gelang es Miederer trotz guter Gegenwehr Staars, mit seinen verdoppelten Türmen auf der g-Linie ein durchzubrechen, was die Partie entschied. „Wie so oft in dieser Saison spielte Willi Bayer (1576) gegen Markus Böhme (2054) die längste Partie des Tages.“. Der DWZ-Riese hatte wesentlich mit dem Schnaittacher Spitzenspieler zu kämpfen und konnte lange kein taktisches Übergewicht erlangen. Erst die sich aus einer Abwicklung heraus öffnende Diagonale a7-g1 nutzte Böhme im 23. Zug für einen Bauerngewinn, der ihm im Endspiel dann doch zum Sieg verhalf.

Anders als an den anderen Spieltagen zögerte der SC Schnaittach die offizielle Niederlage jedoch bis zum Ende der siebten Partie heraus, was relativ zur DWZ-Gewichtung (1728 gegen 1440) zumindest als kleiner Achtungserfolg interpretiert werden darf. Punktlos und mit einer Brettbilanz von 8,0 zu 56,0 verabschiedet sich der Schachclub als Vorletzter vor der zurückgezogenen dritten Mannschaft des SC Forchheim aus der Bezirksliga und tritt in der Saison 2018/19 wieder auf Kreisebene an.

(Bericht: Christian Thoma)


Mannschaftsbilanz in der MfrPage


  Menü