26.01.2018
Das Einmaleins des Schachs

Wer sein Schachspiel verbessern will, kann an verschiedenen Stellschrauben drehen. Grundliegend sind dabei in jedem Fall die Eröffnung sowie das Erkennen von möglichen Mattkombinationen. Genau diese beiden Bausteine standen beim Lehrabend des Schachclub Schnaittach an der Tagesordnung. Der Lehrwart des Abends, Willi Bayer, stellte zuerst vier versteckte Fallen in typischen Eröffnungen vor, die sicher in der ein oder anderen Partie von Nutzen sein werden. Beispielsweise präsentierte der Spielleiter im lehrbuchmäßigen Abgelehnten Damengambit eine elegante Zugfolge, die den Weißen bei voreiligem Spiel nach wenigen Zügen eine Leichtfigur kostet.

   

In der Folge bot Bayer seinen Vereinskollegen zwei knifflige Endspielstellungen, die mit vereinten Kräften gelöst werden musste, bevor jeder Schachfreund beim Lösen acht weiterer Rätsel auf sich allein gestellt war. Zu sechs Gewinnkombinationen gesellten sich auf dem Aufgabenblatt das zwar bekannte, aber immer wieder verzwickte Acht-Damen-Problem und eine Frage zur Geschichte des SC Schnaittach, der nächstes Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert.
   

Das Führungstrio der besten Schach-Knobler bildeten Jugendwart Christian Thoma, Kreisspielleiter Norbert Bader und Ehrenvorsitzender Norbert Schwarz. Allen Siegern überreichte Willi Bayer eine Urkunde sowie einen kleinen Sachpreis.
Der SC Schnaittach bedankt sich für die Durchführung des gut besuchten Lehrabends.


Fragebogen

Auflösung


(Bericht: Christian Thoma)


  Menü