20.03.2017
Versöhnlicher Saisonabschluss der Zweiten

Am letzten Spieltag der Kreisklasse Mittelfranken-Ost wollte sich der SC Schnaittach II mit einem anständigen Auftritt aus der Spielzeit 2016/17 verabschieden, obwohl der letzte Tabellenplatz schon feststand. Mit dem SC Hersbruck II hatte man einen starken Gegner zu Gast, gegen den es im Hinspiel eine knappe Niederlage gegeben hatte.

Der Mannschaftsführer Werner Staar hatte im Vorfeld Schwierigkeiten, überhaupt eine Mannschaft stellen zu können, nachdem es aus den verschiedensten Gründen zu gleich vier Ausfällen gekommen war. Mit zwei frühen Remisen an den Brettern 4 (Bernd Jaklin gegen Hans Wild) und 2 (Ferdinand Geißler gegen Norbert Bader) hielt sich Schnaittach alle Chancen auf einen möglichen Punktgewinn offen. An der 3 musste Hans Federsel gegen den aufstrebenden Robert Bruss ran, geriet mit den schwarzen Steinen bereits aus der Eröffnung heraus unter Druck und musste sich langfristig geschlagen geben.

       
    		   "Werner Staar dreht die Partie gegen Karsten Krebs 
	        spät und sichert seiner Mannschaft so das Unentschieden." 

In der letzten Partie des Abends wehrte sich Werner Staar am Spitzenbrett gegen Karsten Krebs, der sich die gesamte Partie über in der Offensive befand und konsequent auf Sieg spielte. Staar hatte in der entscheidenden Phase des Spiels materiell zwar nur einen Bauern weniger, jedoch befand er sich in beinahe aussichtsloser Stellung. Hier setzte Krebs dann zum abschließenden Mattangriff samt Damenopfer an, bei dem er sich jedoch zu Staars Glück verrechnet hatte. Denn durch ein unerwartetes Zwischenschach konnte Staar seinen Kopf aus der Schlinge ziehen und unter dem Strich die Dame für einen Turm gewinnen. Nach dieser ernüchternden 180°-Wende gab Krebs auf und der Schnaittacher Mannschaftsführer stellte den Spielstand auf 2:2.

Trotz des letzten Tabellenplatzes der Kreisliga kann die Zweite des SCS nach dem Gewinn eines weiteren Mannschaftspunktes, der aufgrund der personellen Engpässe nicht genug betont werden kann, versöhnlich mit der Saison 2016/17 abschließen und sich fortan ganz den vereinsinternen Turnieren widmen.


(Bericht: Werner Staar)





  Menü