17.02.2017
Zweite scheitert knapp in Artelshofen

Unsere zweite Mannschaft, die nach wie vor mit Personalnöten zu ringen hat,konnte am Dienstag zum letzten Auswärtsspiel der Saison gegen die SG Vorra / Rupprechtstegen dank der beiden Ersatzspieler Gläsel und Schrödl mit vier Mann antreten. Da ein möglicher Aufstieg schon länger nicht mehr zur Debatte steht und in der Kreisklasse auch kein Team absteigt, wollte man sich – ungeachtet des letztlichen Resultats – einfach gut verkaufen.

                   
    			"Julio Diaz wurde für seine wie immer 
		sehr engagierte Leistung mit einem halben Punkt belohnt."

Früh am Abend endete die Partie an Brett 2. Hier konnte Julio Diaz dem DWZ-starken Hans Endres, der zwischenzeitlich seine Türme auf der 7. Reihe des Schnaittachers gefährlich verdoppelte, widerstehen und einen halben Punkt abtrotzen. Am Nachbarbrett musste sich bald darauf Norbert Gläsel geschlagen geben, nachdem er etwas zu leichtsinnig seine kurz rochierte Königsstellung geöffnet hatte. Dies erlaubte seinem Gegenüber Horst Oertel, eine Figur sowie sukzessive eine Reihe Bauern zu erobern, womit die Partie spätestens mit dem Erreichen des Endspiels gelaufen war.

Werner Staar konnte den Rückstand am Spitzenbrett allerdings noch einmal ausgleichen, indem er sein Spiel gegen Norbert Leissner durch einen großen Kraftakt drehte. Bereits nach wenigen Zügen stellte Staar nämlich nach einer Unachtsamkeit seinen Bauern auf e4 ein. In der Folge hatte er zu kämpfen, stemmte sich gegen eine Niederlage und wollte sich zweimal mit Remisgeboten aus der Bredouille retten, die jedoch beide ablehnt wurden. Zum Glück, muss man im Nachhinein sagen, denn Leissner übersah im späteren Spielverlauf, dass Staar selbst in den Angriff wechseln und ein gewonnenes Leichtfigurenendspiel mit zwei verbundenen Freibauern kreieren konnte. Auf dem vierten Brett sollte nun also der Ausgang des Mannschaftskampfes entschieden werden. Hier besaß Hans Schrödl zunächst die Initiative gegen Albrecht Bomhard und startete mit allen drei Bauern einen interessanten Marsch auf seines Gegner kurz rochierte Königsstellung. Bomhard wusste sich jedoch zu wehren. Er blockierte den Frontalangriff und eroberte clever Schrödls vernachlässigtes Mittelfeld, wo er einige Bauern gewann. Diese verhalfen dem Vorraner im Endspiel dann zum Sieg am Brett und für die Mannschaft.

Trotz bemühten Auftretens sollte es für unsere Zweite wieder nicht zu Mannschaftspunkten reichen. Dennoch muss man das Ergebnis nach den vielen Rückschlägen der Saison sowie der personellen Schwierigkeiten positiv bewerten. Wir konnten uns bei der SG Vorra / Rupprechtstegen gut präsentieren und für ein enges Duell sorgen. Nachdem der letzte Tabellenplatz jetzt einen Spieltag vor Saisonende besiegelt ist, wird man auch gegen den SC Hersbruck 2 befreit aufspielen können. Der Erfolg im Schach muss ja auch nicht immer nur an den erzielten Punkten gemessen werden!


(Bericht: Werner Staar)





  Menü