05.11.2016
Schachclub Schnaittach 2 wieder glücklos

Am vergangenen Freitag trat die Zweite des Schachclub Schnaittach beim SC Hersbruck 2 an, dem klaren Kreisklassenmeister der letzten Spielzeit (15 von 16 möglichen Zählern), wodurch sie auch dieses Jahr automatisch wieder Favorit der Liga sind. Nach der unglücklichen Niederlage gegen den SV Lauf 5 am ersten Spieltag wollte die Mannschaft um Werner Staar unbedingt punkten, um den Anschluss an den Aufstiegsrang nicht schon früh in der Saison aus den Augen zu verlieren.

Der Abend begann vielversprechend, als sich Julio Diaz an Brett 2 nach einer guten Stunde mit Norbert Bader auf Remis einigte. Am Nachbarbrett stellte Horst Wagner seine aktuell brillante Form erneut unter Beweis. Mit einem Königsgambit konnte er gegen Bartel Schumacher einen unwiderstehlichen Angriff auf die kurzrochierte Königstellung starten, der ihm neben deutlicher positioneller Überlegenheit einen Qualitätsgewinn einbrachte. Mit diesem Sieg baute Wagner seine persönliche, turnierübergreifende Bilanz der Saison auf 4 Punkte nach 5 Spielen aus.

Nun war wieder dieser kritische Punkt erreicht, an dem nur noch ein halber Punkt fehlt! Bei noch zwei laufenden und ausgeglichenen Partien kein Problem, sollte man denken. Doch wieder kam es anders.

Zuerst verkalkulierte sich Werner Staar am Spitzenbrett gegen Karsten Krebs. In der Hoffnung eine Abwicklung mit zwei Mehrbauern zu verlassen, ließ er sich auf eine Kombination ein, aus der er tatsächlich mit zwei Bauern herauskam. Jedoch kosteten ihn diese einen Springer! Mit diesem klaren materiellen Nachteil kämpfte Staar zwar noch um den halben Punkt, allerdings vergebens. Danach waren alle Augen auf Brett 4 gerichtet, an dem Norbert Gläsel mit den schwarzen Steinen die Pirc-Verteidigung gewählt und gegen den Jugendspieler Robert Bruss lange Zeit das Heft in der Hand hatte. Mit dem Ende des Mittelspiels verflachte die Partie langsam und kippte sogar gegen Gläsel, als der im Turmendspiel plötzlich den Faden verlor und die Bauernumwandlung seines Gegenübers zuließ. Im 58. Zug gab sich der 1. Vorstand des SC Schnaittach geschlagen, womit die sich anbahnende Mannschaftsniederlage offiziell wurde.

Nach zwei Niederlagen teilt sich die Zweite des SC nun den letzten Tabellenplatz mit den ebenfalls punktlosen Schachfreunden der SG Vorra / Rupprechtstegen 2, gegen die es am dritten Spieltag in fünf Wochen gehen wird.

(Bericht: Norbert Gläsel und Werner Staar)





  Menü