23.10.2016
Zweites Spiel, zweiter Sieg
Die Erste des SC konnte nach dem knappen 3,5:2,5-Erfolg gegen die SG V/R ein weiteres enges 
Duell gegen den SV Altensittenbach 2 für sich entscheiden. Die großen Hoffnungen der Schnaittacher, 
deren Mannschaft wie gewohnt ausgeglichen aufgestellt war, lagen vor allem in den hinteren 
Brettern... und wurden erneut bestätigt!

Die erste entschiedene Partie war jedoch die Waldemar Müllers, der nach nur etwas mehr als einer 
Stunde den starken Werner Schwarm bezwang. In komplizierter, offener Stellung bewies Müller bei 
einer mehrzügigen Abtauschkombination Überblick und konnte nach zwischenzeitlichem Qualitätsopfer 
einen Figurengewinn verbuchen. Bald danach stellten die deutlich DWZ-favorisierten Staar und Wagner 
den Spielstand auf 3:0 für die Gäste. Der Jugendspieler Julian Kraus konnte einen erstickten 
Mattangriff Werner Staars nur durch die Aufgabe seiner Dame abwehren. Der weitere Partieverlauf 
war nach diesem deutlichen Materialnachteil reine Formsache. Auch Horst Wagner ergriff mit den 
schwarzen Steinen früh die Initiative gegen Giuliano Muoio, dessen mangelnde Entwicklung ihm kaum 
Gegenspiel erlaubte. Wagner baute seine Überlegenheit am Brett langsam aber sicher aus und wickelte 
mit einem Turm mehr souverän ins Endspiel ab.

    
  "Die Punktgaranten Werner Staar(li.) und Horst Wagner (re.) ebneten den Weg zum Sieg"

Zu diesem Zeitpunkt fehlte den Schnaittachern nur noch ein Remis, um den zweiten Sieg im zweiten 
Saisonspiel zu feiern. An Brett 4 gestaltete Norbert Schwarz den Zweikampf gegen Reinhard Preisser 
zu seinen Gunsten und erreichte aktives Mittelspiel sowie zwei Mehrbauern. Doch in dieser 
vielversprechenden Lage übersah Schwarz ein gefährliches Damenschach auf g6. Aufgrund einer Fesselung 
des f-Bauern musste er zusehen wie Preisser mit etlichen Schachgeboten gemütlich zwei Bauern, eine 
Figur und schließlich die Partie gewann. An Brett 2 saß Willi Bayer dem starken Jugendlichen 
Partick Felme gegenüber, der sich mit aggressiven Bauernvorstößen früh Raumvorteil erspielte. Mit 
starkem Druckspiel und einem Freibauer am Damenflügel brachte Felme den Schnaittacher Neuzugang in 
die Bredouille und verkürzte den Spielstand mit dem erzwungenen Gewinn einer Leichtfigur auf 3:2. 
In der letzten laufenden Partie des Abends benötigte Christian Thoma also nach wie vor ein Remis 
gegen Gert Rösel. In diesem Wissen manövrierte Thoma seine Stellung nach wackliger Eröffnung in ein 
zunehmend ausgeglicheneres Mittel- und schließlich Endspiel. Als eine quasi tote Stellung, die 
keinerlei Angriff mehr zuließ, erreicht war, bot Rösel selbst das Remis und akzeptierte damit die 
Niederlage seines Teams.

Nach zwei Spieltagen und zwei hart erkämpften, knappen Siegen freut sich der SC Schnaittach über die 
bisher maximale Punktausbeute und einen mit der SG Ottensoos/Röthenbach geteilten ersten Tabellenplatz. 
Das Duell gegen den starken SV Lauf 3 Anfang Dezember muss nun zeigen, zu welcher Beständigkeit 
der SCS in seinen Leistungen fähig ist. 

(Bericht: Christian Thoma)

  Menü