23.09.16
Neuzugänge verhelfen SC Schnaittach zum Auftaktsieg

Der Schachclub Schnaittach feierte mit seinen beiden neuen Spitzenspielern Günter Fiebig 
und Willi Bayer einen knappen 3,5-zu-2,5-Erfolg gegen die Spielgemeinschaft aus 
Vorra/Rupprechtstegen. Die zwei Neuzugänge trugen nicht nur direkt durch einen Sieg und 
ein Remis an den Brettern 2 und 3 zum Mannschaftserfolg bei, sondern auch indirekt dadurch, 
dass spielstarke Schnaittacher somit an die hinteren Bretter rutschten. 

So begann der Abend mit einem überwältigenden Sieg von Horst Wagner, der seinen Gegner 
Rafik Bachmann mit einem frühen Bauernvorstoß auf der f-Linie überrumpelte, dessen Rochade 
verhinderte, den König ins Zentrum trieb und nach gut 20 Zügen den ersten ganzen Punkt für 
die Heimmannschaft holte. Bald darauf remisierte Willi Bayer gegen Stefan Igel, nachdem 
beide Seiten den Damenflügel aufgerissen und über die Diagonalen die Rochaden des jeweils 
anderen blockiert hatten. In dieser etwas kuriosen Stellung waren beide Seiten in der 
Entwicklung behindert und aufgrund der offenen Könige nicht gewillt, ein zu hohes Risiko zu gehen. 

Im Anschluss an diesen vielversprechenden Start begann sich das Blatt zu wenden. Waldemar Müller 
übersah nach einem Bauerngewinn eine kleine Kombination Michael Ochsenkühns und musste eine 
Qualität einbüßen. Daraufhin entwickelte Ochsenkühn auf seinen freien Linien viel Druck, öffnete 
Müllers Königsstellung und zwang diesen zur Aufgabe. Der Schnaittacher Hans-Peter Herterich 
wurde in einer Partie, die bis zum 30. Zug alle Bauern auf dem Brett behielt, vor ernsthafte 
Probleme gestellt, denn die verzahnten Bauernreihen ließen seinen letzten verbleibenden Springer 
inaktiv werden. Dies gab seinem Kontrahenten Manfred Luber genügend Zeit, seine Figuren zu 
arrangieren und die Blockade im richtigen Moment mit Turmgewinn aufzubrechen.

Beim Stand von 1,5 zu 2,5 zugunsten der Gastmannschaft waren Thoma und Fiebig an den 
Spitzenbrettern unter Zugzwang, denn nun brauchte es zwei ganze Punkte, um den Spielstand 
noch zu drehen. In der Partie gegen Matthias Zitzmann strebte Christian Thoma im abgelehnten 
Damengambit ungleiche Bauernstrukturen an, um sich die Chance auf ein mögliches Angrifssmanöver 
offen zu halten. Mit einem Vorstoß am Königsflügel und einem stark platzierten Springer gelang 
es ihm schließlich, die Partie durch den Gewinn einer Leichtfigur für sich zu entscheiden. Die 
beiden starken Siegpartien von Wagner und Thoma wurden jedoch durch Günter Fiebigs Auftritt an 
Brett 2 noch übertrumpft. Von Beginn an übernahm er die Kontrolle über das Spiel gegen einen 
defensiv agierenden Matthias Häberlein und richtete geduldig sämtliche Figuren präzise aus. Mit 
einem Abzug auf die schwarze Dame zündete er dann eine Traumkombination, die es ihm erlaubte, 
mit einem Schlag das gesamte Material abzutauschen und mit einem gleichzeitigen Turmgewinn in 
ein sicheres Endspiel einzulenken.

Durch drei Siege und ein Remis konnte der Schachclub Schnaittach die SG Vorra/Rupprechtstegen 
schlagen und einen gelungenen Saisonstart hinlegen. In vier Wochen geht es gegen den 
SV Altensittenbach 2, die seit Jahren zu den stärksten Teams der Kreisliga Mittelfranken-Ost gehören.
(Bericht: Christian Thoma)

  Menü